15.4.21

20.00

Gori_Frauenkammerchor_1.jpg

Gori Frauenkammerchor ++

Streaming-Konzert

  • Facebook
  • YouTube
  • Instagram

Spendenmöglichkeit: closeencountersfestival.payrexx.com/de/pay?cid=3b313b7e

 

Direktlink: vimeo.com/530456070

 

Traditionelle georgische Vokalmusik und Uraufführungen:

Anushka Chkheidze (*1997/GE)

«?» (2021) für Chor mit Elektronik

Giorgi Koberidze (*1992/GE)

«Der Grüne Stral» (2021) Duett für Chor und Elektronik

Sandro Chinchaladze (*1981/GE)

«Lunaris» (2021) für Chor und Elektronik

Alexandre Kordzaia (*1994/GE)

«Introduction, Etude und Adagio» für Chor, Elektronik und Klavier

«წმინდაო ღმერთო» (ქართლ-კახეთი)

«zmindao gmerto» aus Mittelgeorgien

«მა დო ჩქიმი არაბა» (სამეგრელო)

«ma do hkimi abara» aus Megrelien

«ჩვენ მშვიდობა»(გურია)

«chveni mshvidoba» aus Gurien

«იმერული ცხენოსნური» 

 «imeruli Zkenosani»

«ლაჟღვაში» (სვანეთი)

 «laggvaschi» aus Svanetien

«რაჭული ფერხული»

«rachuli perchuli» aus Racha

«ვარადო» (აფხაზეთი)

 Vardo «Aus Apkhasien»

Gori Frauenkammerchor:

Teona Pavliaschvili, Tinatin Karidchaschvili, Ani Edischeraschvili, Sopio Cherkezischvili, Keti Kebadze, Lika Abalaki, Tamar Iluridze, Tamar Khanischvili, Mtvarisa Berdznishvili
Teona Tziramua, Leitung

Sandro Chinchaladze aka tetenoise, Komposition, Elektronik

Anushka Chkheidze, Komposition, Elektronik

Giorgi Koberidze, Komposition, Elektronik

Alexandre Kordzaia, Komposition, Elektronik, Klavier

Marcel Babazadeh, Klangregie

Eine Koproduktion von CLOSE ENCOUNTERS Festival für

aktuelle Musik und den Stanser Musiktagen

Der renommierte Gori Frauenchor aus Georgien tritt in Stans mit vier jungen Musiker*innen auf, die aus der Elektronik kommen. Ein fruchtbarer Austausch zwischen Tradition und Moderne. 

Georgien verfügt über eine Jahrhunderte alte Tradition geistlicher und weltlicher Vokalmusik, die noch heute intensiv gepflegt und gelebt wird. Das gemeinsame Singen spielt eine wichtige Rolle. Mit ihrer immensen Formenvielfalt, ihrer polyphonen Stimmführung und einem anderen Tonsystem ist die georgische Volksmusik ein eigenständiger musikalischer Kosmos. 

Das vom Festival für aktuelle Musik Close Encounters initiierte und bei den Stanser Musiktagen präsentierte Projekt führt den renommierten Frauenkammerchor aus Gori aus Georgien mit fünf jungen Musiker*innen zusammen, die im weiten Feld zwischen Clubkultur, experimenteller Elektronik, zeitgenössischer Komposition und multimedialen Formaten zu Hause sind. Erstmals arbeiten sie mit einem Chor und können von ihnen entwickelte musikalische Skizzen im Austausch mit den Sängerinnen und der Dirigentin Teona Tsiramua fertigstellen. 

Aus dieser Zusammenarbeit entstehen fünf kleine Stücke für das Vokalensemble und elektronische/akustische Instrumente. Verzerrte Synthesizer oder verhallte Geräuschkulissen finden gleichermassen stimmliche Realisierungen wie Melodien oder choralartige Strukturen. Im Vordergrund steht die experimentierende Zusammenarbeit in einem gemeinsamen Kompositionsprozess, in dem auch der harmonische und dynamische Charakter des Chors zum Ausdruck gebracht wird. Eingebettet sind die fünf Uraufführungen in ein Programm aus geistlicher und weltlicher Chormusik aus verschiedenen Regionen Georgiens.